Home  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
Quelle: Ev. Kirche Wehr

Glocken

laden zum Gottesdienst ein, und wenn täglich um 12 Uhr und 19 Uhr die Betglocke läutet, dann erinnert sie daran, dass unser Leben eine rechte Ausrichtung erfährt, wenn es im Gespräch mit Gott gelebt wird

Quelle: Ev. Kirche Wehr
Glockenstuhl

Glocken Friedenskirche Wehr

Alle 5 Glocken tragen die Inschrift „Evang. Kirchengemeinde Wehr/Baden“, außerdem das Gussjahr 1956 und den Firmenstempel der Fa. Gebr. Bachert Kochendorf-Bad Friedrichshall

Wenn alle Glocken zusammenläuten, dann ist das nicht nur ein schöner, harmonischer Klang, viel wichtiger ist ihre Funktion: Sie laden zum Gottesdienst ein, und wenn täglich um 12 Uhr und 19 Uhr die Betglocke läutet, dann erinnert sie daran, dass unser Leben eine rechte Ausrichtung erfährt, wenn es im Gespräch mit Gott gelebt wird.

1.       Toten- und Gedächtnisglocke

  • gestimmt in f, 920 kg, Durchmesser 119 cm
  • „Unseren Toten draußen und daheim zum Gedächtnis."
  • "Christus spricht: Ich bin die Auferstehung und das Leben." (Joh. 11,25)

2.       Vater unser- und Beerdigungsglocke

  • gestimmt in a, 460 kg, Durchmesser 94 cm
  • "Jesus Christus, gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit". (Hebr. 13,9)

3.       Betglocke

  • gestimmt in c, 325 kg, Durchmesser 81 cm
  • "Haltet an am Gebet.“ (Röm. 12,12)
  • gestiftet von den Familien Rupp und Hauber

4.       Trauungsglocke

  • gestimmt in d, 230 kg, Durchmesser 73 cm
  • „Ein feste Burg ist unser Gott“. (Lied 201)
  • Gestiftet von Familie Ernst Lenz

5.       Taufglocke

  • Gestimmt in f, 137 km, Durchmesser 61 cm
  • "Lasset die Kindlein zu mir kommen“(Matth. 19,14)

 

  • Das Glockenprüfungsamt Karlsruhe schlägt nach einem Gutachten der Glocken der kath. Kirche St. Martin in Wehr (im ernsten, feierlichen D-Moll-Klang) vom 21.07.1955 No.906, die Stimmung der Glocken der ev. Kirche Wehr in „f-a-c-d-f“ in einem strahlend hellen Klang vor.
  • Stadtpfarrer Wassenmüller bestellte im Schreiben vom 25.10.1955 die Glocken nach dem Gutachten über die Klangharmonie mit der kath. Kirche und beschrieb darin die Glockeninschriften.
  • Gegossen am 20. Januar 1956 von der Fa. Gebr. Bachert, Bad Friedrichshall-Kochendorf
  • Begrüssungsfeier am Freitag, 03. Februar 1956 um 19.30 Uhr Empfang der Glocken vor dem ev. Pfarrhaus

Mitwirkung: Stadtmusik, Männerchor und Liederkranz sowie Ansprachen durch Herrn Stadtpfarrer Wassenmüller und Bürgermeister Schmidle. Die Pfadfindergruppe begleitete den Empfang.
Zum Abschluß begleitete die Stadtmusik die Gemeinde zum „Großer Gott wir loben dich“

  • Festgottesdienst mit Glockenweihe am Sonntag, 26. Februar 1956
    Mitwirkung:
    an der Orgel: Kantor Rudolph Ellwein, Schopfheim
    Ev. Posaunenchor Schopfheim, Leitung Kantor Rudolph Ellwein

Ev. Kirchenchor Wehr/Baden, Leitung Otto Krumbein

Weihe der Glocken durch Landesbischof D. Julius Bender
Da nicht alle Gemeindeglieder in der Kirche Platz fanden, stellte der Frauenverein den Saal des Kinderhauses zur Verfügung, wohin die Feier übertragen wurde.

Die Glocken wurden so gestimmt, dass sie mit den Glocken der kath. Kirche St. Martin harmonisieren. „Kurz vor 17 Uhr erklang in ehernem Zweiklang die Glocken der kath. St.-Martins-Kirche zusammen mit dem neuen Geläute über das Wehratal hin und rief die Gläubigen zur Feierstunde in den Wehrahofsaal.“ (Quelle: Zeitungsartikel 1956)
Mitwirkung bei dieser Feierstunde: Posaunenchor Schopfheim und unser Kirchenchor,
Ansprachen des Vertreters der Landeskirche und der kirchlichen und weltlichen Vertreter.

Zu dieser Feierstunde war der Stadtrat vollzählig anwesend.

 

  • In der Verordnung über das Orgel- und Glockenwesen heißt es:

„Orgeln und Glocken in Kirchen und sonstigen kirchlichen Gebäuden sind für den gottesdienstlichen Gebrauch bestimmt. Sie müssen klanglich und technisch dieser Bestimmung genügen sowie sachverständig und sorgfältig gepflegt werden.“

Wenn alle Glocken zusammenläuten, dann ist das nicht nur ein schöner, harmonischer Klang, viel wichtiger ist ihre Funktion: Sie laden zum Gottesdienst ein, und wenn täglich um 12 Uhr und 19 Uhr die Betglocke läutet, dann erinnert sie daran, dass unser Leben eine rechte Ausrichtung erfährt, wenn es im Gespräch mit Gott gelebt wird.